Die Geschichte des EBD

 

1914: erste Anlage mit Blockeinrichtungen und Signalen im Innenhof des ehemaligen Hauptgebäudes der damaligen TH Darmstadt

 

1936: Aufbau zum vollwertigen „Signallabor“ mit den vier Betriebsstellen Wilhelmstal (Fahrdienstleiter- und Wärterstellwerk), Franzensfeld, Erhardsbrunn und Buchsbaum

 

1986: Erweiterung des Signallabors um einen zweiten Gleisring und das Spurplanstellwerk Edemühlen samt zugehörigem Bahnhof

 

1998: erneute Erweiterung um das elektronische Stellwerk Holgerode samt zugehörigem Bahnhof und eine Zugnummernmeldeanlage

 

2000: Abbau des Signallabors und Einlagerung der Stellwerkstechnik in der Versuchshalle für Straßenwesen an der TU Darmstadt

 

2001: Aufbau einer Pilotanlage in den Räumen des Fachgebiets Bahnsysteme und Bahntechnik zur Erprobung der neuartigen Steuerungstechnik

 

2002: Unterzeichnung des Kooperationsvertrags zum Aufbau eines Eisenbahnbetriebssimulators zwischen dem damaligen Dienstleistungszentrum Bildung der DB AG, dem AKA Bahn und der TU Darmstadt im Gelände des Bahnbetriebswerks Darmstadt, Beginn der Bauarbeiten am Gebäude und an der Anlage

 

Dezember 2005: Richtfest im neuen EBD

 

August 2006: Eröffnung des neuen EBD